Die Herstellung von Oolong Tee

By | June 19, 2014

Die Herstellung von Oolong Tee

Der beliebte Oolong Tee, der durch seinen reifen Geschmack begeistert, stammt in seinem Ursprung aus China und Taiwan. Je länger dieser Tee unter den richtigen Bedingungen reifen kann, desto besser wird sein Geschmack. Sein Aroma ist dunkel und erdig, erinnert nicht selten ein wenig an Pflaumen oder andere Früchte. Es schwingen stets Röstaromen im Tee mit, die von einer honigartigen Süße begleitet werden. Bei intensiver Reife verfeinern sich diese Aromen und verleihen dem Tee ein edles Aroma, hier klicken für weitere Informationen.

 

Der Herstellung von Oolong

Der Tee wird üblicherweise zu den kühlen Jahreszeiten gepflückt. Im Frühjahr und in den Wintermonaten pflücken die Teebauern die frischen Teeblätter der Camellia Sinensis und lassen diese sogleich einem besonderen Behandlungsprozess unterlaufen. Dabei werden die Blätter in der Sonne getrocknet und oxidieren bis zu einem bestimmten Punkt. Die Oxidationszeit ist kürzer als bei einem Schwarzen Tee. Erfahrene Teebauern kennen die Zeitspanne und den Zeitpunkt, zu dem der jeweilige Tee ausreichend oxidiert ist. Die Oxidation wird durch extrem heiße Feuer gestoppt, über denen die Blätter in Pfannen geschwenkt und geröstet werden. Dadurch wird der Tee so extrem lange haltbar. Die Teeblätter kringeln sich im weiteren Bearbeitungsprozess ein.

Beliebte Sorten des Oolong

Sein Name bedeutet ursprünglich, übersetzt aus der chinesischen Sprache, Schwarzer Drachen. Und er macht seinem ursprünglichen Namen alle Ehre. Allerdings gibt es nicht nur den einen Oolong Tee. Es finden sich mehrere Sorten von Oolong, die sehr beliebt sind. Einer der besten Oolong Tees wächst beispielsweise an den Hängen der Wuyi Mountains in der berühmten Teeprovinz Fujian. Sein Name auf dem Markt ist Da Hong Pao. Andere bekannte Sorten von Oolong sind etwa der Vietnamese Oolong, Thai Oolong, Wuyi Daffodil, Tieluohan, Baijiguan, Shuijigui, Phoenix Daffodil oder auch der Nepal Oolong. Jede Varietät oder Sorte trägt ihre eigenen Aromen mit sich und begeistert durch individuelle Geschmacksnuancen.

Blog_2